Manchmal könnte ich …

… einfach nur ausfallend werden.

Ich werde um Etwas gebeten, ohne Bitte versteht sich. Depp wie ich bin, möchte ich Gutmensch sein und sichere meine Unterstützung – auch ohne Bitte – zu. Dann folgt schweigen. Wochenlang. Ich, der ohne Bitte eigentlich liefern sollte, frage vorsichtig nach. Es kommt eine blöde Erklärung, ein Vorschlag und dann ist wieder Schweigen im Wald.

Ich werde um Geld gebeten, gebe es gerne. Ausnahmsweise mit Bitte und Danke. Ich hätte wahrscheinlich darauf hinweisen müssen, dass ich es auch gerne zurückhaben möchte. Stattdessen wird mir vorgeschwärmt, wie man die vielfache Menge des geliehenen Geldes für zahlreich nutzlose Dinge ausgeben möchte. Ich schüttle innerlich nur den Kopf.

Ich werde … und zu alldem könnte ich sagen:

Fickt euch!
Leckt mich, gern auch kreuzweise!

Nehmt, nehmt, nehmt!
Ohne fragen, ohne bitten!
Seit laut, jammert rum, ich höre euch zu!
Gerne schraube ich meine Ansprüche für euch zurück!
Darum:

Fickt euch!
Leckt mich, gern auch kreuzweise!

Aber ich tue das nicht. ‚Ich bleib mal ganz locker, Alter!‘
Ich hätte gern? Quatsch, keine Zeit, soooo viel zu tun, geht ja grad gar nicht!
Was soll es, dass ich mich aufrege.
Das Leben wird die Sache für mich richten.
Das Leben quittiert das Arschloch in euch, da bin ich mir absolut sicher!

Ich bin dann mal im Urlaub!

Ich gebe mir Erholung von euren winzig Mücken, den aufgeblasenee Elefanten.
Ich nehme mir Urlaub vom geheuchelten Interesse, dein Drama und euer Höhepunkt im Schweigen.
Ich habe ja so wenig Zeit, bin voll im Stress, da brauche ich erst einmal Urlaub.

Virale Pflege meiner erbetenen Aufmerksamkeit, ich fordere hiermit deinen Neid.
Ich berichte dir, ungeniert ungefragt, wo ich schon wieder war und bin.
Du natürlich nicht, denn das hast du nun davon!

Bei Anruf Kundenrückgewinnung – UPDATE

Ich halte eisern an meinem Ziel fest, mich zumindest in Sachen Telefonie von der Mobilfunkmobilität zu verabschieden. Wenn ich mein iPhone SE einmal im Monat nutze, dann ist es schon viel. Werde ich angerufen, auch circa einmal im Monat, dann geschieht es zur bestunmöglichsten Zeit. Ich führe nicht das hyperaktive Leben derer, die immer und überall erreichbar sein wollen. Für mich ist ‚Sprachgestützte digitale Mobilität‘ keine erstrebenswerte Lebensqualität. Es gibt nichts in meinem Leben, was sofort und gleich, egal ob Tag oder Nacht, geklärt werden muss. Das höchste Gefühl der elektronischen Kommunikation sind Messenger-Dienste oder die klassische E-Mail.

Um mich nicht als Ewiggestriger abgestempelt zu werden: Ich bestehe nicht auf Brief oder Postkarte, nutze Fax überhaupt nicht, Rauchzeichen aber auch nicht!

Folgerichtig ist mein Mobilfunkvertrag gekündigt. Begründung: Reine Geldvernichtung!

„Bei Anruf Kundenrückgewinnung – UPDATE“ weiterlesen

SMS, iPad und wenn Apple nicht will

Ich stehe kurz vorm Platzen:

Ein Smartphone ist in meiner Lebensführung mittlerweile überflüssig, reine Geld- und Zeitverschwendung. Anrufe kommen keine und wenn doch, dann immer total ungelegen. Oder die Anrufe sind auch Zeitverschwendung und absolut nutzlos. Ohne jeden Mehrwert für mich!

Fazit: Also habe ich meinen Vertrag bei Magenta und dem besten Netz gekündigt. In meinem iPad werkelt eine zweite SIM-Karte, separate Mobilfunknummer, reiner Datentarif. Solange das iPhone via seiner SIM-Karte pseudomäßig im Internet angebunden und aktiv ist, kann ich Dank Apple’s iMessage über das iPad SMS mit der iPhone-Rufnummer lesen und beantworten. Die Mobilfunknummer des Datentarifs kann ich nicht für SMS nutzen. Selbst (SMS)-Kundennachrichten von Magenta kommen nicht am iPad an. Das kenne ich von Android und dem ausrangierten Lenovo-Tablett etwas anders. Da war wenigstens der Empfang von SMS-Nachrichten des Mobilfunkproviders unter der Mobilfunknummer des Datentarifs möglich.

„SMS, iPad und wenn Apple nicht will“ weiterlesen

Johannes schweiger’s ‚Endlich: Die anatomische Antwort auf die Penisgrößen-Frage! Welche Penis-Krümmung gefällt Frauen anatomisch am besten?‘

Ich bin mir sicher, dass du schon solche „Ist Frauen Penisgröße wichtig?“-Artikel gelesen hast. Doch irgendwie geht kein Artikel an dieses Thema von der anatomischen Seite heran. Deshalb hole ich dieses endlich nach: Um festzustellen, wieso welcher Penis einer Frau mehr zuspricht, teilen wir ihn in 3 Eigenschaften auf:

1.) Die Länge
Ob eine Frau (anatomisch gesehen!) zufrieden mit der Penislänge ist, kommt auf ihren Körper an – zum Beispiel ob sie die tiefe A-Punkt-Stimulation genießt, und ob ihr es weh tut, wenn man ihren äußeren Muttermund berührt (manche Frauen genießen es, manchen tut es weh). Der A-Punkt ist ein sehr sensibler Punkt, welcher an der oberen Scheidewand liegt (wie der G-Punkt), doch ganz am Ende der Scheide. Die korrekte Stimulation kann zu sehr intensiven A-Punkt-Orgasmen führen. Hierfür reicht laut Frauen in der Regel ein zB. 13 cm langer Penis nicht aus. Doch das Problem: Der A-Punkt und der äußere Muttermund liegen unheimlich nah beieinander, somit hat ein Mann einen Langen, kann er der Frau Schmerzen zufügen, falls er zu tief in sie penetriert. Ich habe dir ein Bild erstellt, um dieses zu veranschaulichen:
anatomisches Bild

2.) Die Krümmung
Bezüglich Krümmung gibt es 3 Arten: Nach unten krümmend, nach oben krümmend, gerade. Die nach unten krümmende ist die „am wenigsten gute“, doch im Grunde ist es deutlich wichtiger, dass man solche Stellungen im Bett ausübt, die für die eigene Peniskrümmung passend sind. Ein Beispiel: Wessen bester Freund nach oben gekrümmt ist, hat gute Chancen eine Frau normal in der Missionarsstellung zum G-Punkt-Orgasmus zu bringen. Doch ist er gerade, muss man den Po der Frau mit einem Kissen anheben, um sie im richtigen Winkel stimulieren zu können. Deshalb gilt bei der Krümmung: Es ist nahezu egal – man muss einfach nur wissen, wie man damit umgehen muss.

3.) Die Dicke
Aus anatomischer Sicht gesehen ist die Dicke aus dem Grund wichtig, weil es bestimmt, wie stark die Nerven und Muskeln der Scheide stimuliert werden. Logisch: Ein dünnes Glied kann einfach nicht so viele Punkte in der Scheide erreichen. Dennoch gibt es Frauen, die ihren PC-Muskel leider während des ganzen Aktes niemals entspannen können – dadurch ertragen sie kein dickes Glied, weil durch ihren angespannten Muskel-Ring ihnen dieser Schmerzen verursacht. Für weitere Informationen, Tricks und satten ca. 80 Techniken, um Frauen zu befriedigen, schaue dir einfach mein Video an:

Denk ich an Denken, dann frage ich mich:
Kommt es auf die Breite, die Dicke oder die Höhe des Kopfes an, ob ein Kopfträger gut oder schlecht denken kann? Und da alles Influencer und Video-Blogger sein muss, mache ich ein Video über das Denken. Ich fange beim Urknall an. Da konnte noch keiner denken. In meinem Video werde ich die Frage klären, war erst das Huhn oder das Ei. Ich habe, weil ich bin und denke, die Antwort darauf. Und wie aus dem Ei der Mensch wurde, das kläre ich auch. Weil ich denke oder es zumindest versuche zu denken. Nach zweiundzwanzig Minuten Endlos-Dummsülze stelle ich dann fest, dass die berühmten 30 Zentimeter Penislänge oft nur 12,47 Zentimeter entsprechen. Man(n) trägt halt gerne dick und gekrümmt auf. Also hat die Denkleistung und die Kopfgeometrie direkt miteinander etwas zu tun, nämlich nichts. Absolut dämlich nichts. Doch der Influencer von heute muss alle brennenden Fragen von morgen klären und sei es der größte Schwachsinn. Irgendein Idiot glaubt das Gesagt. Und diesem Idioten folgen schnell weitere Idioten. Es ist so einfach und leicht ohne Denken gesagt zu bekommen, dass der Schwanz irgendwie dick, gekrümmt und lang sein muss. Allein der Physik nach.

Was ich mich – beim Denken frage: Fällt dieses ganze Influencer-Gehabe, diese Blogger-Scheinbeschäftigung und so nicht unter die Artenvielfalt des ‚Münchhausen-Syndrom‘. Also so tun als ob, um möglichst viel Aufmerksamkeit zu erhaschen? Gott sei Dank ist das eine anerkannte Krankheit. Wenn nicht, ich hätte Elektroschocks und Kaltwasser-Duschen empfohlen. Ohne Vorwarnung angewandt, um den Denkprozess anzuregen …