Ein Leben in Halbwahrheiten – Ein fotografisches Traktat

oder: Unsere moderne Überheblichkeit ist die Ursache allem Halbwissen

Seit meinem dritten Geburt-Tag befinde ich mich auf Orientierungskurs. Das ist nun über 19 Monate her. Optimistisch gesehen kann ich nicht klagen. Es sind Fortschritte da, kleine Fortschritte. Doch es bleiben die Bombertrichter, die trotz des darüber wachsenden Grases unpassend die Landschaft dominieren. Es hat so etwas von Hobbitland. Vielleicht sollte ich mir einen Hügel reservieren und darin meine Höhle integrieren. Meine eigene Höhle, ganz für mich allein. Denn es wird eine Schlafhöhle mit nur einem Fenster. Viel zu klein, dass da jemand sich reinstehlen kann.

Kaum sichtbar, dafür umso schmerzhafter, sind die Einschusslöcher. Letztlich führen sie zum Sprung, zum Riss in der Seele. Wohl der beste Kitt ist nicht gut genug, den Bruch so zu füllen, dass keine Narbe bleibt. Jeden Tag werde ich daran erinnert. Das Gesicht eincremen um die Narbe ‚Hautirritation‘ zu versorgen führt zwangsläufig die Hand am Hals vorbei. Jeden Tag wieder, jeden Tag auf’s neue. Ist da was, ist da nichts zu spüren? Oder ist da wieder was, auf der anderen Halsseite auch?

Wie soll ich mich bei diesen Gedanken auf anderes, Angenehmes, fokussieren können?

„Ein Leben in Halbwahrheiten – Ein fotografisches Traktat“ weiterlesen

Restaurierung versus Momentkopie

Als ich mich das erste Mal ranmachte und eine alte Aufnahme ‚restaurierte‘, tat ich es mit dem Ziel, alle ‚digitalen Register‘ zu ziehen. Im Ergebnis fiel mir die Armut der portraitierten Person auf, was so – im nichtrestaurierten Zustand – nicht zu erkennen war. Diese Erfahrung war so etwas wie ein Schock. Im Nachgang bin ich zukünftig deutlich moderater an die (digitale) Überarbeitung gegangen. Irgendwann habe ich diesen Pfad gänzlich verlassen.

Vor kurzem nahm ich mich ‚fremder‘ Glasplatten-Negativen an und habe davon Kontaktabzüge gemacht.

Das bedeutet nicht, dass ich die eigene Fotografie aufgebe oder aufgegeben habe. Ich möchte auch nicht auf Fotorestaurator oder Vintage-Imitator machen. Das steht mir als Dilettant nicht zu. Ich möchte alten Negativen, sei es von Glasplatte, Planfilm oder was auch immer mit dem Equipment im Offenen Atelier machbar ist, einen späteren Moment eines frühen fotografischen Moments wiedergeben. Nach Jahrzehnten des Dahinvegetierens auf einem Dachboden oder irgendwo in der Ecke eines Kellers, soll das dargestellt werden, was der Träger des fotografischen Negativs unter meinem Belichter noch hergibt.

„Restaurierung versus Momentkopie“ weiterlesen

Hier gefragt: ‚Ich hoffe wir sehen uns bald‘ – Was heißt das?

Ich mag diese ‚Erklär-Blogs für jeden Scheiß‘ nicht. Auf die Frage: ‚Wie kommt es zum Furz?‘ beginnen sie beim Urknall, um über die Kreuzigung Jesu und das Liebesleben von Adolf Hitler in einen Schwall von Halbwissen zu münden, welches so nicht gefragt war. Nutzlos, absolut nutzlos und lebenszeitverschwendend. Das sind alles Hilfsromantiker, denen im wahren Leben keiner zuhört. Das ist diese Art von Mensch, die an der Theke der Arztpraxis stehen und ihren ganzen Leidensweg von sich geben. Selbstverständlich das Ganze so laut, dass alle mithören können und man die Schnellbestattung anrufen möchte: Eigentlich dürfte diese Kreatur gar nicht mehr leben. Hauptsache ich erzähle was, quatsche unschuldigen und eigentlich arbeitenden Mitmenschen einen Knopf an die Backe, weil ich nicht beziehungsfähig und damit allein gelassen bin!

Lebenszeitdiebe!

„Hier gefragt: ‚Ich hoffe wir sehen uns bald‘ – Was heißt das?“ weiterlesen

Fundstücke – Ein versuchter Ausweg

Ich bin auf der Suche nach einem Ausweg.

Ginge es nach meinem Inneren, ist ein gewisser Sättigungsgrad an Kreativität, Fotografie aber auch Enttäuschungen erreicht. Ich dachte, wer schon den Winke nach der Endlichkeit des Lebens gezeigt bekommen hat, der verzichtet auf das verlogene Pseudo-Gehabe und Scheininteresse. Nein, manch Zeitgenossen hat den Tritt gegen das Schienbein nicht verstanden. Irgendwo nervt diese Ignoranz, auch wenn es nicht direkt mein Leben ist: ‚Was soll ich machen, es war ja schon immer so. Und ich kann nicht allein sein!‘. Ich fühle mich arg in meiner Harmonie gestört, was sich zwangsläufig auf mein kreatives Handwerk auswirkt.

„Fundstücke – Ein versuchter Ausweg“ weiterlesen