Tropf – Gedanken zu einem Sujet

Ein Wasserhahn, gerissen im Gehäuse.
Ein Hobbit, die gelegentlich seltsame Sprache.
Eine Wurzel, Tod und Kampf um ein Leben.
Ein Brett, letzter (Holz)Abschnitt eines Werkes.

„Tropf – Gedanken zu einem Sujet“ weiterlesen

Gefragt sein

Internet und Suchphrasen, für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Eine zeitlang habe ich ihnen jeden Monat mein Top & Flop gewidmet. Irgendwann war es mir zu doof, dass die grundsolide Mausmalerei permanent mit ‚Intimbilder‘ und ‚Frauen zum schwängern gesucht‘ in Verbindung gebracht wird. Der geneigte Leser mag es ja nicht glauben, aber ich habe so etwas wie ein Ehrgefühl und einen Moral-Codex.

„Gefragt sein“ weiterlesen

Ein Intro

Es gibt so etwas wie ein Bauchgefühl. Meines sagt mir: Du befindest dich an einem Scheideweg!

Da ist fünf Mal die Woche dieselbe Leier: Pünktlich 5:10 Uhr klingelt der Wecker. Die einzige Abwechslung ist die innere Uhr. Reißt sie mich vorher aus den Schlaf, erspare ich mir den nervtötenden Weckruf.

„Ein Intro“ weiterlesen

Der Anruf

Ein seltsames Brummen durchbricht die Ruhe des Arbeitszimmers. Zudem zappelt irgendetwas in meiner Hosentasche. Es dauert bis ich registriere, dass die Geräuschkulisse meinem iPhone entspringt und es sich um einen Anruf handelt. Die Option „Lautlos“ heisst noch lange nicht, dass das Signalisieren einer Kontaktaufnahme ohne Laut erfolgt. Vielmehr sorgt ein Miniaturmotor mit Unwucht für jenes Brummen, das meine Aufmerksamkeit auf das mobile Multifunktionsgerät lenken soll. Eine banale technische Erfindung mit großer Wirkung.

„Der Anruf“ weiterlesen

Die Geschichte des A’lfi Hartkor

oder … Wie Graf Schaf auszog, das genüssliche Fressen für sich wieder zu entdecken! *

Nachdem A’lfi, auch Graf Schaf genannt, den Kinderschuhen entwachsen war und fortan auf seinen eigenen vier Beinen zu stehen hatte, beschloss der vierbeinige Blaublüter sich der Herde „Das genüsslich fressende Schaf“ anzuschließen. Wie es alle Schafe dieser Gemeinde taten, kaufte sich A’lfi bei einem anderen Schaf ein gebrauchtes, aber dennoch gut funktionierendes Gebiss. Und so stand A’lfi in Mitten aller anderen Schafe, ein zusätzliches Gebiss in seinem Maul und erfreute sich am genüsslichen Fressen.

„Die Geschichte des A’lfi Hartkor“ weiterlesen

Unruh

Da war er. Dieser Druck in mir.

Die Zeit war ran, der Tag gekommen, der engmaschigen Überwachung gerecht zu werden. Da ich wusste, dass dann auch das Portspülung und Blutabnahme auf dem Programm steht, zog ich ein Hemd an. Ich trage sonst nie Hemd. Nur dann, wenn die Infusionstage der Chemo anstanden. Da war freier Zugang zum Port gewünscht. Der sitzt in der rechten Schulter. Ich hole das Hemd aus dem Schrank und verspüre in der Magengegend sofort einen Würgreiz. Das Stück Stoff ruft Erinnerungen hervor, die so nie waren. Übelkeit und Erbrechen waren während der Zeit Fremdworte für mich. Doch jetzt, ein Vierteljahr nach meinem letzten Besuch in der Praxis, haut es meinen Magen fast aus den Latschen.

„Unruh“ weiterlesen