Warum Deutschland nicht mehr WM und EM spielen sollte – UPDATE

Mit Fußball habe ich nichts am Hut. Dieses nach einer Kugel Hinterhergerenne von 21 Frauen oder Männer sieht nicht nur albern aus, sondern scheint hin und wieder auch schmerzhaft sowie total ungerecht zu sein. Für den, der Kampf bis zum bitteren Ende will: Macht das Feld kleiner für ein Mann gegen Mann, Frau gegen Frau. Gerne noch einen Oberlehrer dazu gestellt, der alles besser weiß ohne es selbst besser zu können. Dann schlagt euch gegenseitig – wie in der römischen Arena – animalisch den Kopf ein. Auf diese Weise kann man auch Kriege mit vielen tausend Tote verhindern. Sollen es die Propagandisten und Rädelsführer selbst richten: Donald und Kim in den Ring, Angela schiedsrichtet und wir wissen endlich, wie das Trump ohne sein Echthaar-Toupet aussieht.

Zurück zum eigentlichen Thema: Fußball und Meisterschaften a la WM. Ich erweitere meine philosophisch-prophetischen Gedanken um die EM. Um jeden Wettbewerb mit Erfolgszwang nach der Torregel. In diesen Wettbewerben sehe ich eine grobe Verletzung der deutschen Gutmensch-Doktrin! Es wird nicht anerkannt, dass sich der unterlegene Gegner – zum Beispiel Deutschland im Mexiko-Spiel – Mühe gibt, immerhin pünktlich zur Meisterschaft und zum Spiel erschienen ist. Es wird nicht anerkannt, dass die Mannschaft auch Landsmänner und -frauen mit Migrationshintergrund mitspielen lässt. Und dass diese Neubürger dennoch einen guten Draht zu ihrer alten Heimat und Sippe haben. Des Weiteren finden in der Bewertung der verlorenen Spiele die bestgeputzten Fußballschuhe genauso wenig Anklang wie das weißeste Bio-Weiß. Oder das meiste Vegan-Gel in den Haaren, die gewagteste Intimfrisur oder, oder oder. Auch wenn einen Mannschaft während des Spiels bemüht ist, den Regenwürmern und kleinen Krabbelkäfer wehzutun, wird dieses mehr als faire Spielverhalten nicht in Form zusätzlicher Wertungspunkte angemessen gewürdigt. Eine Mannschaft und ein so vorbildliches Land wie es Deutschland zur Zeit ist, sollte mehr Respekt und Anerkennung der Fußball-Nebenleistungen widerfahren. Deutschland ist nach Mexiko in Russland Weltmeister der Herzen! *Hust

„Warum Deutschland nicht mehr WM und EM spielen sollte – UPDATE“ weiterlesen

Lichtbildprophet: Ohne Kommentar und absolut Smartphone-free Zone!

Der Lichtbildprophet geht wieder mit leuchtenden Ideen und Beispiel voran und revolutioniert das deutsche Blogwesen. Ach was rede ich, das europäische Blogwesen. Denn den europäischen Diätenbezieher liegt der Datenschutz derart am Herzen, dass sie eine geniale Grundverordnung für denselbigen verabschiedet haben. Seit dem Tag der Gültigkeit zeigt diese volle Wirkung: Statt Werbebanner penetrieren mich Hinweise zum Datenschutz, blockieren sie mein Nutzererlebnis auf aller nettester Art. Webseiten wie Yahoo und Tumblr blenden gar Sperrseiten ein. Ohne das blinde Anerkenntnis dessen, was man von mir für den Vorteil des Unternehmens will, komme ich nicht an die Dienste heran. Friss oder stirb zu unseren Bedingungen, dein Datenschutz ist uns scheißegal! Den Abgeordneten im europäischen Parlament wird bestimmt der Schlüppi feucht wenn sie sehen, was die überbezahlten Neuland-Aktivisten genialer weise angestellt haben.

Im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung ist es den europäischen Volksvertretern gelungen, einen verwaltungstechnischen Wust zu installieren, zahlreiche Bäume für den datenschutzrechtlichen Papierkrieg sterben zu lassen und Email-Lawinen spamähnlicher Datenschutzversicherungserklärung loszutreten. Das schafft Beschäftigung und gibt dem aufkommenden Nationalismus einmal mehr das Argument in die Hand, dass Europa dem Europäer nicht gut tut. Denn das wahre Problem, die Datensammelwut von Google, Facebook, Apple & Co. bleibt davon, weil nicht Europa, ausgenommen. Und warum auch. Zum einen haben sich die europäischen Staaten selbst zum Datensammler und Personenüberwacher aufgeschwungen. Die Unternehmen außerhalb der EU sammeln fröhlich weiter, dürfen weiterhin mit Programmen mein Nutzererlebnis ‚positiv‘ beeinflussen und weigern sich Nippel zu zeigen.

„Lichtbildprophet: Ohne Kommentar und absolut Smartphone-free Zone!“ weiterlesen

Fall Alevtina & Co: Mal unter uns gesprochen

Die Rückmeldungen zu ‚Alevtina‘, ‚Sevgi‘, ‚Assel‘ und Co überraschen mich. Nicht so sehr die Kommentare, eher die Besucherwanderungen von Suchmaschinen, Scam- und Spam-Foren hier her. Ich bin eigentlich der Meinung, das Romance Scamming eher so eine Dinosaurier-Nummer ist. Also kurz vor dem Aussterben und so. Es gibt doch heute Lovoo oder Tinder. Früher gab es Jappy und Knuddels für den, der auf der Suche nach intelligenten, schönen und willigen Fickfleisch war. Also warum dieses Love-Scam mit Bräuten aus Kulturen (Russland, Kasachstan und Türkei), in denen Emanzipation und Gleichstellung von Frau und Mann Fremdwörter sind. Allein dieser Gedanke gedacht klingt unlogisch, entbehrt jeder Logik.

Wenn ich mir anschaue, über welche Mail-Accounts mich diese Bräute anschreiben, werde ich zum zweiten Mal stutzig. Interessanterweise sind es Account aus den USA. Das ist jenes tolle und großartige Land, welches selbst in der Wirtschaft ein gesteigertes Sicherheitsinteresse verspürt. Diese Accounts sind für mich nur da, um Zugang zu Diensten US-amerikanischer Internetgiganten zu erhalten. Ich benutze diese Accounts nicht zur Kommunikation, zum Schriftverkehr oder sonst etwas. Sie sind einfach da, basieren auf einem meiner Alias und mehr nicht. Ausgerechnet darüber schreiben mich juckige Luder aller Art und/oder arbeitnehmersuchende Unternehmen an. Merkwürdig, äußerst merkwürdig.

„Fall Alevtina & Co: Mal unter uns gesprochen“ weiterlesen

Linhof Kardan Color 9×12

Sie sah ich um 1995 herum zum ersten Mal: Ein neuer Kollege verstärkte unser Team und in seinem Büro stand dieses nette Teil: Drei lange Beine, eine Querstange, ein schwarzer Balgen und zwei Standarten. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch der digitalen Fotografie verfallen, dennoch beeindruckte mich das Teil. Der Kollege schwärmte in den höchsten Tönen von seiner Linhof Kardan Color 9×12. Sie war ein Mitbringsel von seiner alten Firma, wurde dort ausgemustert und ging in seinen Besitz über. Sie war die Zierde des Büros und erzeugte – trotz meines Hangs zum Digitalen – immer wieder Neid in mir.

„Linhof Kardan Color 9×12“ weiterlesen