Salutation!

Salutti mein Mann
Ich möchte meinen Brief zu beginnen, indem ich sagen, dass ich hoffe, dass ich nicht bringen Sie die Unannehmlichkeiten für Ihren Brief. Ich hoffe, Sie erhielten meinen Brief und ich brachte Ihnen nicht die Unannehmlichkeiten für Ihren Brief. Zuerst möchte ich vorstellen. Mein Name ist Mariua. Wenn ich Sie richtig verstehe, sind Sie wie ich auf der Suche nach einem Bekannten aqua! Jetzt werde ich nicht viel über mich sagen, gerade jetzt, aber ich werde alle Ihre Fragen beantworten und Ihnen sagen, mehr über mich in meinem nächsten Brief. Wenn ich Sie interessiert bin, schreiben Sie mir bitte eine Antwort auf meinen Brief. Und ich hoffe, dass mein Brief unbeantwortet bleibt und wenn ich meine E-Mails überprüfe, dann sehe ich Ihre Nachricht. Ich freue mich sehr, unseren Dialog fortzusetzen. Ich schließe mein Foto, ich hoffe, dass Sie mich mögen

Salutti Mariia Marya!
Bis heute hatte oder kannte ich keinen Bekannten aqua, dem es mir unangenehm war zu schreiben. Ich wüsste auch gar nicht, wohin ich schreiben sollte, Mariua: An deine japanische Sendeadresse oder an eines der beiden Gmail-Konto? Ihr perversen Scammer in Mädchenklamotten solltet euren Job mit etwas mehr Liebe zum Detail machen. Es beginnt bei den Sprachkenntnissen bis hin zur Legende des nimmersatten Girls aus irgendeiner russischen Provinz. Seit wann sind die derart aufgeschlossen Männer anzuschreiben und anzubaggern. Das bekommen ja noch nicht einmal deutsche Frauen hin, es sei denn, sie nehmen dafür richtiges Geld! Also noch einmal auf die stille Treppe gesetzt und nachgedankt Wladimir, Boris, Alexander oder wie du Vollhonk auch heissen magst.

Autor: Marvin F.

Marvin F. wuchs als Einzelkind in der Mitte eines Landes auf, dass es heute nicht mehr gibt. Er war Sonderschüler an der Waldorfschule und hat im Singen und Klatschen ein Sehr Gut ertanzt. Derart gut vorbereitet für das weitere Leben fühlt sich Marvin F. absolut berufen und wird Künstler. Zwar beginnt er ein Kunst- und Philosophiestudium, bricht es aber nach fünf Jahren im ersten Semester ab. Sein seelisch-schwerer Stil und die Art und Weise, wie dilettantisch er seine Bilder entwirft und letztlich zu Papier bringt, brachte ihm den Titel 'Meister des fotounrealistischen Depressionismus' ein. Auf seine Zukunft angesprochen, berichtet Marvin F. in einem Interview im April 2017, dass er ein Studium an der Wikipedia-Akademie aufgenommen hat und hofft in ein paar Jahren erfolgreich mit dem Bachelor of Wiki abschließen zu können.