Nachgedacht: Gott sei es gepfiffen, wir haben das Wetter!

Da regnet es mal ein paar Stündchen am Stück und schon ergießt sich die Medienflut über das Wetter. Man schöpft die Superlative, selbst von Ekel-Regen ist die Rede. Gestern trötete man – nach der samstäglichen Sturzflut – von 48 Stunden Dauerregen. Hier in Berlin. Und Brandenburg. Wie sieht die Realität aus? Nicht einmal 24 Stunden hat der Schlappschwanz-Regen durchgehalten! Heute redet keine Sau mehr von den gestrigen Warnungen, gar Unwetterwarnungen wurden vermeldet. Dieses DWD-Dingens scheint ja eher eine Würfelbude vom letztjährigen Jahrmarkt zu sein. Die können vielleicht die Lottozahlen 5 aus 6 mit Zusatzzahl vorhersagen. Nur eben nicht das Wetter.

Und wer ist an dem ganzen Mist-Ekel-Dauerwetter Schuld? Na der Donald Trump aus den USA. Die Ami’s haben sich das gute Wetter geordert – Amerika zuerst – und wir bekommen den lumpigen Rest ab. Oder das Ganze ist so eine Wahlkampfnummer von diesem Schulz. In der Zwischenzeit hat er es auch geschnallt, dass die Sozialdemokraten nicht so beliebt sind wie die Mutti. Also hat er seine Kumpels angerufen, eine Stiege Ekelwetter bestellt und lässt die nun über Deutschland auskippen. In ein paar Tagen holt der Martin seinen Zauberstab heraus, proklamiert das schöne Wetter, mal dreimal Hex Hex und alle liegen der roten Volkspartei zu Füssen. Mutti weint ganz bitterlich, Frauke geht mit Baby in den Stillraum und der Martin wird ohne Wahl zum Wahlsieger erklärt.

Ich rege mich ja eher über dieses IS-Mädchen auf. Einsames Ding, von bösen Muselmanen zum Kriegmachen verführt und als Märtyrerbraut missbraucht, hat jetzt vom Lärm und dem ganzen Scheiß die Nase voll. Ist auch noch ganz dolle verletzt, will wieder zurück nach Hause, wo alle ihr das Auaweh wegpusten. Wenn ich Presseschau halte und das, was da niedergeschrieben wird, in Gedanken mit der deutschen Pamperkultur kreuze, dann wird diese potentielle Mörderin noch zur Heiligen Maria verklärt. Mit 16 Jahren sollte man sehr wohl wissen was man tut. Immerhin wollen einige Politaktivisten, dass mit 16 Jahren gewählt werden darf. Bitte, gerne. Nur eben auch mit der Konsequenz, dass es Pflichten gibt. Und man Verantwortung für sein Handeln übernimmt. Eben noch coole Gotteskriegerin – jetzt armes verblendetes Mädchen. Nein Danke, diese Singen und Klatschen-Mentalität bitte nicht mit mir.

Autor: Lichtbildprophet

Marvin F. ist Popstar, Großmeister und Genie des ‚Fotounrealistischen Depressionismus‘. Für seine kreativen Leistungen um das Lichtbild und Wort wurde ihm von der Kunst-Weltorganisation der Titel ‚Das Held‘ und ‚Lichtbildprophet‘ angetragen.

Weitere Informationen zur Person Marvin F. entnehmen Sie bitte seiner Vita.