Marinok Mariychik’s Guten Morgen mein Fremder!

Grüße mein ehrfürchtiger Freund, bitte nicht zu meiner Nachricht bewundert werden. Mit deiner Entscheidung werde ich dich mehr über mich sagen. Ich suche einen Mann aus den USA für eine Beziehung und verbringe Zeit zusammen. Ich bin energisches, optimistisches Mädchen. Ich mag Fantasie und genieße das Leben. Ich ziehe es vor, Freizeit in der netten Gesellschaft zu führen. Aber in meinem Herzen ist jetzt Winter. Ich möchte einen Mann finden, der die Leere auftaut. Ich glaube, du kannst mein Prinz sein. Du weißt, ich bin so eine gefühlvolle Person, ich bin ohne Komplexe und ohne schädliche Tendenzen. Ich trinke keine Spirituosen oder rauche Wenn Sie keine Komplexe haben und sich damit einverstanden erklären, in das Universum des Genusses und der Liebkosung zu kommen, wenn Sie sich vor dem unglücklichen, uninteressanten Leben fertig machen, lebe unvergessliche Geschichte, verpassen Sie nicht dieses Glück, lassen Sie alles und schreiben Sie mir in Kürze! Wir können teilen und teilen Bilder, sogar nackt. Im Laufe der Zeit, natürlich, würden Sie mehr von meiner Fotografie erhalten und die Möglichkeit, mich noch besser kennen zu lernen. Ich hoffe, dass ich dich mitmachen und unsere Haltung weiter machen werde. Ihre Mariychik

Ich weiß nicht, wie viele dieser angeblichen Partnersuche-Nachrichten ich bisher erhalten habe. Am lustigsten waren immer die Texte, vor allem, wenn Google die Übersetzung übernimmt. Da war schon manch Schenkelklopfer dabei. Der Text da oben hat auch das Zeug dazu, ich Ehrfürchtiger! Was bisher gar nicht ging, das waren die Fotos. Die Bildchen notleidender Russenbräute, die irgend so ein pickliger Hacker auf Clerasil mitgeschickt hat, sahen alle russisch aus. Wie sieht russisch aus? Dazu muss man Fantasie haben. Noch sehen die Mäuse normal aus. Aber ein- bis zweimal geschwängert, dann noch geheiratet, plustert sich das Mäuschen zur Tiramisu-Schnecke mit Hummel-Taille auf, fällt jeden Tag in den Farbtopf und zetert den lieben langen Tag nur an dir rum. Sprich: Die Olle wird zur Matroschka! Und genauso sahen die bisher mitgeschickten Schnallen aus.

Doch diesmal hat man der Mail etwas für mein persönliches Auge angehangen. Die Zaubermaus hat rote Haare und sieht mal nicht aus wie ein Teenbaby oder schrumpliges Dörrobst, dafür eher wie eine erfahrene junge Frau aus. Völlig untypisch russisch eben. Was nutzt mir diese Erkenntnis? Nichts! Weder ist die Anfrage echt, noch weiß wohl die süße rothaarige Zuckerstange, dass ihre Fotos für Scam verwendet wird. Das Leben ist so grausam, so unendlich grausam! Bitte keine Fragen nach dem Foto. Das ist meine Solosex-Vorlage. Und bitte auch keine Fragen, wieso ich solche Mails bekomme. Das ist ein besonderer Service meines Apple me-Accounts: Von diesem Account versandte Nachrichten kommen entweder mit erheblich zeitlicher Verzögerung oder auch gar nicht an. Dafür laden US-spezifische Job- und Partnersuchmails im Postkasten. Sklavenhandel und Bräute-Tauschbörse – So wird Amerika wieder richtig groß! Und ich bin, Dank Apple, ein Teil davon!

Autor: Lichtbildprophet

Marvin F. ist Popstar, Großmeister und Genie des ‚Fotounrealistischen Depressionismus‘. Für seine kreativen Leistungen um das Lichtbild und Wort wurde ihm von der Kunst-Weltorganisation der Titel ‚Das Held‘ und ‚Lichtbildprophet‘ angetragen.

Weitere Informationen zur Person Marvin F. entnehmen Sie bitte seiner Vita.