Marinok Marinusha’s Good morning

Hey da mein toller Pen-Freund, ich hoffe, dass unser Treffen Aufregung sein wird. Mein Name Marina, ich bin 41 Jahre. Ich lebe in Syberia, das ist das Zentrum des großen Rußlands. Ich bin kein kleines Mädchen, um an die schönen Liebesgeschichten zu glauben. Aber ich will lieben und geliebt werden. Ich möchte mein Leben verändern. Ich arbeite als Buchhalter in einem Reisebüro. Ich habe schon Griechenland, die Türkei, Spanien besucht. Ich spreche Englisch. In der Schule war es erforderlich, Unterricht zu verlangen. Ich glaube nicht, dass es ein Missverständnis zwischen uns gibt. Ich warte auf deine Antwort. Aufrichtig, Marina!

Also diese Marinok’s scheint es ja zuhauf in Syberistan zu geben. Da gab es ja schon einmal so ein Mäuschen, dass die Finger nicht von mir lassen konnte. Sei es drum. Die Schnalle will einen Pen-Freund und kann noch nicht einmal die Zeit. Also um 15:01 Uhr meiner Sommerzeit ‚Guten Morgen‘ zu schreiben macht mich fast sprachlos. Und das will schon was heißen. Ist das so eine Schnepfe, die die Nacht zum Tage macht und dann bis Nachmittag durchratzt? So etwas mag ich ja nun überhaupt nicht. Wach werden bevor der erste Hahn seinen Schnabel aufreissen kann und bis 7 Uhr ein paar erste Heldentaten vollbracht. So sieht mein Prophetenleben in echt aus!

Dabei sagt mir das Alter der Lady aus dem großen Russland ausnahmsweise mal zu. Man braucht sich nichts mehr vormachen, worum es wirklich im Leben geht. Klare Sache: Ja, nein und kein vielleicht. Auf der anderen Seite wird sie meine Marotten hassen und ich ihre – wie Wodka saufen und Matrjoschkas bemalen – verfluchen. Ob die häufigen liebestollen Missverständnisse zwischen uns das wieder gerade rücken können, ich weiß nicht. Ich werde ja auch nicht jünger. Lange Rede kurzer Sinn: Marina goes to Papierkorb!

Autor: Lichtbildprophet

Lichtbildprophet.de ist ein Mix aus verbalen Größenwahn und fotografischen Depressionismus, eine persönliche letzte Schlacht des Marvin F. gegen den Herdentrieb, die Massenverdummung und den Einheitsgeschmack unserer Zeit. Lichtbildpoet.de interpretiert historische Negative auf Glas und Zelluloid neu. Mehr Informationen finden Sie auf Flackerlight.de, dem Offenen Atelier in Berlin-Marzahn.