Lichtbildprophet: Ohne Kommentar und absolut Smartphone-free Zone!

Der Lichtbildprophet geht wieder mit leuchtenden Ideen und Beispiel voran und revolutioniert das deutsche Blogwesen. Ach was rede ich, das europäische Blogwesen. Denn den europäischen Diätenbezieher liegt der Datenschutz derart am Herzen, dass sie eine geniale Grundverordnung für denselbigen verabschiedet haben. Seit dem Tag der Gültigkeit zeigt diese volle Wirkung: Statt Werbebanner penetrieren mich Hinweise zum Datenschutz, blockieren sie mein Nutzererlebnis auf aller nettester Art. Webseiten wie Yahoo und Tumblr blenden gar Sperrseiten ein. Ohne das blinde Anerkenntnis dessen, was man von mir für den Vorteil des Unternehmens will, komme ich nicht an die Dienste heran. Friss oder stirb zu unseren Bedingungen, dein Datenschutz ist uns scheißegal! Den Abgeordneten im europäischen Parlament wird bestimmt der Schlüppi feucht wenn sie sehen, was die überbezahlten Neuland-Aktivisten genialer weise angestellt haben.

Im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung ist es den europäischen Volksvertretern gelungen, einen verwaltungstechnischen Wust zu installieren, zahlreiche Bäume für den datenschutzrechtlichen Papierkrieg sterben zu lassen und Email-Lawinen spamähnlicher Datenschutzversicherungserklärung loszutreten. Das schafft Beschäftigung und gibt dem aufkommenden Nationalismus einmal mehr das Argument in die Hand, dass Europa dem Europäer nicht gut tut. Denn das wahre Problem, die Datensammelwut von Google, Facebook, Apple & Co. bleibt davon, weil nicht Europa, ausgenommen. Und warum auch. Zum einen haben sich die europäischen Staaten selbst zum Datensammler und Personenüberwacher aufgeschwungen. Die Unternehmen außerhalb der EU sammeln fröhlich weiter, dürfen weiterhin mit Programmen mein Nutzererlebnis ‚positiv‘ beeinflussen und weigern sich Nippel zu zeigen.

„Lichtbildprophet: Ohne Kommentar und absolut Smartphone-free Zone!“ weiterlesen

Erst klauen, gefragt werden muss nicht!

Es ist schön mit seiner kreativen Ader Anerkennung zu finden, erwähnt und gezeigt zu werden. Viel schöner ist, davon zu wissen und nicht durch Genosse Zufall zu erfahren. Denn dann werd ich auch mal pampig. Die Reaktion der letzten Bilderdiebe (mit Google Translator ins Deutsche transformiert):

Sehr geehrter Herr Marvin Feinbub
www.bibliotheque.gr ist eine gemeinnützige literarische Tageszeitung, die hochrangige Poesie und wichtige bildende Künstler empfiehlt, deren Arbeit wir zutiefst bewundern.

Bibliothek »Marvin Feinbub
https://www.bibliotheque.gr/article/tag/marvin-feinbub

Es tut uns leid, dass die Wiederveröffentlichung Ihrer ausgezeichneten und einzigartigen Kunstwerke [mit vollem Ansehen] Sie so sehr bedauert hat. wir haben absolut keine Einwände dagegen. Noch einmal bitte bitte um Entschuldigung.

Mit freundlichen Grüßen
Vassos Georgas
Chefredakteur

„Erst klauen, gefragt werden muss nicht!“ weiterlesen

Vergiß den historischen Zusammenhang nicht

So ein daher gelaufener fotografischer Halbgott meint zu mir, ich solle meine Fundstücke vergrößern. Derart klein im Kontakt kopiert, ist es für das Genie viel zu anstrengend, sich die historischen Miniaturen anzusehen. Man könne ja diese Bilder gar nicht richtig genießen. Es ist immer wieder beeindruckend, wie es dem Unwissenden gelingt, seine Blödheit unter Beweis zu stellen. Den Blick stocksteif auf die moderne Fotografie fixiert, gesteht sich der Spinner Ratschläge zu, die völlig daneben sind. Etwas mehr Sinn fürs Historische und er hätte sich den Kommentar sparen können.

Gehe ich davon aus, dass die Jahre um 1840 als das Erfindungsjahrzehnt der Fotografie gelten, hat es etwa bis Anfang des 20. Jahrhundert (also ab 1900) gedauert, bis ein Objektiv patentiert wurde, welches sich auch für den Vergrößerungsprozess eignet. Es fehlen jetzt nur noch geeignete Lichtquellen. Bis dahin und noch weit darüber hinaus werden Aufnahmen auf Glasplatte und später auf Zelluloid als Filmträger angefertigt, davon im Kontaktverfahren Abzüge erstellt. Das heißt: Wer große Abzüge haben möchte, der muss dementsprechend große Negative anfertigen. Heute reden wir von der Großformatfotografie. Selbst das deutlich kleinere Mittelformat (zum Beispiel 6 x 6 oder 6 x 9 cm) liefert am Anfang seines Aufkommens ausschließlich Negative für Kontaktkopien. Sowohl auf Glas als auch auf Zelluloid.

„Vergiß den historischen Zusammenhang nicht“ weiterlesen

Ein Leben in Halbwahrheiten – Ein fotografisches Traktat

oder: Unsere moderne Überheblichkeit ist die Ursache allem Halbwissen

Seit meinem dritten Geburt-Tag befinde ich mich auf Orientierungskurs. Das ist nun über 19 Monate her. Optimistisch gesehen kann ich nicht klagen. Es sind Fortschritte da, kleine Fortschritte. Doch es bleiben die Bombertrichter, die trotz des darüber wachsenden Grases unpassend die Landschaft dominieren. Es hat so etwas von Hobbitland. Vielleicht sollte ich mir einen Hügel reservieren und darin meine Höhle integrieren. Meine eigene Höhle, ganz für mich allein. Denn es wird eine Schlafhöhle mit nur einem Fenster. Viel zu klein, dass da jemand sich reinstehlen kann.

Kaum sichtbar, dafür umso schmerzhafter, sind die Einschusslöcher. Letztlich führen sie zum Sprung, zum Riss in der Seele. Wohl der beste Kitt ist nicht gut genug, den Bruch so zu füllen, dass keine Narbe bleibt. Jeden Tag werde ich daran erinnert. Das Gesicht eincremen um die Narbe ‚Hautirritation‘ zu versorgen führt zwangsläufig die Hand am Hals vorbei. Jeden Tag wieder, jeden Tag auf’s neue. Ist da was, ist da nichts zu spüren? Oder ist da wieder was, auf der anderen Halsseite auch?

Wie soll ich mich bei diesen Gedanken auf anderes, Angenehmes, fokussieren können?

„Ein Leben in Halbwahrheiten – Ein fotografisches Traktat“ weiterlesen

Hier gefragt: ‚Ich hoffe wir sehen uns bald‘ – Was heißt das?

Ich mag diese ‚Erklär-Blogs für jeden Scheiß‘ nicht. Auf die Frage: ‚Wie kommt es zum Furz?‘ beginnen sie beim Urknall, um über die Kreuzigung Jesu und das Liebesleben von Adolf Hitler in einen Schwall von Halbwissen zu münden, welches so nicht gefragt war. Nutzlos, absolut nutzlos und lebenszeitverschwendend. Das sind alles Hilfsromantiker, denen im wahren Leben keiner zuhört. Das ist diese Art von Mensch, die an der Theke der Arztpraxis stehen und ihren ganzen Leidensweg von sich geben. Selbstverständlich das Ganze so laut, dass alle mithören können und man die Schnellbestattung anrufen möchte: Eigentlich dürfte diese Kreatur gar nicht mehr leben. Hauptsache ich erzähle was, quatsche unschuldigen und eigentlich arbeitenden Mitmenschen einen Knopf an die Backe, weil ich nicht beziehungsfähig und damit allein gelassen bin!

Lebenszeitdiebe!

„Hier gefragt: ‚Ich hoffe wir sehen uns bald‘ – Was heißt das?“ weiterlesen