Selbstbau-Kameras – Recesky TLR und Lomography Konstruktor

Werde ich zur Fotografie nach Literaturempfehlungen gefragt, dann sind es Bildbände und Biographien. Ich finde man lernt aus ihnen genau das Rüstzeug, was man für das bewusste Aufnehmen von Bildern braucht. Es sind nicht die Kameraeinstellungen, das Fabrikat oder der Pixelprinz, der das Bild macht. Ich muss es mit meinen Augen sehen. Nicht wie es ist, sondern so, wie ich es sehen möchte.

„Selbstbau-Kameras – Recesky TLR und Lomography Konstruktor“ weiterlesen

Lomography Holga 120GN

Sie haben die Fahne der Analogfotografie hochgehalten, als sich die mehrheitlich mit Blindheit geschlagene Menschheit entschlossen hat, ihr Heil in der digitalen Fotografie zu finden. Ein paar Wenige ließen sich nicht verführen oder dann doch wieder davon überzeugen, das kein Pixel ein Silberkorn im Schwarzweiss- oder Farbfilm ersetzen kann. Doch mal ehrlich: Die heroische Tat des Fahnenboy’s verdient eine uneingeschränkte Anerkennung, jedoch verleiht sie nicht das Recht Schindluder zu treiben.

„Lomography Holga 120GN“ weiterlesen

Certo-phot

Alles begann mit dem Wunsch, möglichst abgerüstet fotografieren zu wollen. Neudeutsch verwendet der Halbwissende den Begriff Lo-Fi dafür. Und ich will und bin Lo-Fi! Ein Halbgott mit Verkaufsambitionen gab mir den Rat, eine Holga der Lomografischen Gesellschaft zu erwerben, die er rein zufällig im Angebot hat. Ich erwarb dieses Teil und ließ es für Monate links liegen. Über die Gründe wird in einem seperaten Beitrag philosophiert.

„Certo-phot“ weiterlesen

Exa 1b

Wie startet die typische Fotografenbiographie? Onkel, Opa, Vater oder der Liebe Gott persönlich hat dem heute als Großmeister agierenden Kamerahalter eine Kamera proforma vererbt und man hat vor lauter Glück ab diesem Moment nie wieder von der Fotografie lassen können. In mir kommt bei dieser abgedroschenen Rührseligkeit immer ein Würgereiz auf, der nur noch durch das klassische Fotografenportrait – die vor eine Gesichtshälfte gehaltene Kamera – eine Steigerung wiederfährt und in eine kaum zu bremsende Brechorgie mündet.

„Exa 1b“ weiterlesen

Werkzeugkisten-Geplabber

Ich lese etwas über den Genuss von Genußmitteln während der Krebstherapie: Alkohol trinken empfindet die Blogautorin als vertretbar. Geht es um das Rauchen, schimpft dieselbige wie ein Rohrspatz, geht es doch um den Kampf ums eigene Leben. Dieses Statement ist so typisch für das weltweite Freie Wissen: Halbgares wird halbherzig bis zum Ende gedacht. Beides, Alkohol und Rauchen, sind nicht sonderlich zuträglich!

„Werkzeugkisten-Geplabber“ weiterlesen