103_2016

no 9954 - Willensfrage

Willensfrage
Nr. 9954
Druck: Größe: 21x21cm Medium: Hahnemühle Photo Rag
(c) 2016 Marvin Feinbub

Beton – Kopf – Leben
Interessant: Weniger als 1% unserer Gesellschaft behauptet allen Ernstes von sich, wirklich hart zu arbeiten und rechtfertigt so die immer grösser werdende Ungleichheit zu den restlichen 99% der Gesellschaft.

Dumm nur: Der Staat sanktioniert und tolleriert das Gebahren der Minderheit, fördert die Spaltung, treibt sie sogar voran und wundert sich, dass der Bürger letztlich Protest wählt oder sich unabhängig vom Staat erklärt!

Warum auch immer: Das Ganze erinnert mich an die Eloi und Morlocks aus H.G. Wells „Die Zeitmaschine“. Doch ich betrachte mich als Mensch und nicht als eine Einnahmequelle! Weder für die Superreichen, noch für deren Steigbügelhalter in der Politik!

Autor: Lichtbildprophet

Marvin F. ist Popstar, Großmeister und Genie des ‚Fotounrealistischen Depressionismus‘. Für seine kreativen Leistungen um das Lichtbild und Wort wurde ihm von der Kunst-Weltorganisation der Titel ‚Das Held‘ und ‚Lichtbildprophet‘ angetragen.

Weitere Informationen zur Person Marvin F. entnehmen Sie bitte seiner Vita.

2 Gedanken zu „103_2016“

  1. Lieber Ronald, wie geht es Dir?
    Leider kann man zu Deinem Essay der (fotografischen) Unwahrheit keinen Kommentar abgeben, daher hier eingeschoben 🙂
    Du hast mir Deinem Fazit vollkommen Recht – wobei ich Dir aubeipflichte: es muss ein Masterplan dahinterstecken. Nur bin auch ich noch nicht zum Ergebnis gelant, was der Plan ist. Eine Angst meinerseits ist der immer görßer werdende Geschrei nach nem Kriegle. Vornehmlich durch Putinbashing. Hoffentlich liege ich da falsch. Wobei ich inoweit mehr Angst vor Hillary als vor Donald habe…
    Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende. Gruß, Ralf.

  2. Lieber Ralf, vielen Dank für Dein Feedback. Ganz in meiner Eigenart habe ich entschieden, dass es zu den Texten keine Kommentare soll. Warum? Keine Ahnung, mir war so und muss wohl an den Medikamenten liegen. 😉 Wie Du siehst lebe ich noch, sowohl online als auch als echter Mensch. In den nächsten Wochen geht der chemische Kampf zu Ende und ich hoffe, dass der Prof. aus der Klinik Recht hat: Meine in den letzten Monaten eingesetzte Zeit für ein längeres Leben ohne Krebs. Genug von mir: Mit dem Ende des Kalten Krieges dachte ich armer Depp ja auch, dass Armeen hinfällig werden und man als Gemeinschaft friedlich zusammenleben kann. Ich habe meine Rechnung ohne den Menschen gemacht: Er muss den Pavian in sich austoben, über den Dingen und seiner eigenen Rasse stehen und nichts und niemand darf in Ruhe sein Leben leben. Schade!

    Ich wünsche Dir ebenso ein schönes Wochenende, Ronald

Kommentare sind geschlossen.